Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Baustufe II (2010-2013)

Baustufe II: Errichtung der Verfahrensstufe Hochdruck Flugstromvergasung 

 

 

1

 

 

 

Die zweite Phase der Fertigstellung der integrativen Prozesskette des Karlsruher bioliq® Verfahrens im Pilotmaßstab kann beginnen: Mitte 2010 starteten die Arbeiten zu den nächsten Baustufen, die notwendigen Gelder wurden bewilligt und die Planungen für die Realisierung sind abgeschlossen. Ein neues Bauschild dokumentiert die beteiligten Partner des Bauvorhabens zur Errichtung des Flugstromvergasers.

 

 

Im Dezember 2010 sieht man schon die hintere Verbindungswand zwischen der ersten und der zweiten Baustufe. Den Zwischenraum werden Tanks und Lagerbehälter für den bioliqSyncrude und andere benötigte Stoffe füllen. Im Hintergrund deutlich zu erkennen der "Turm" von bioliq I, der Pyrolyse, denn das neue Gebäude für den Flugstromvergaser schließt direkt an die bereits bestehende, erste Halle an.

 

 

 

2

1

 

 

Lastkräne bereiten nun die Stahlkonstruktion für die Installation des Flugstromvergasers vor.

 

 

 

 

Das erste Geschoss der Stahlkonstruktion für den Flugstromvergaser ist bereits fast komplett in das Gebäude integriert. Die Abmaße der Metallstreben lassen die Größe des Flugstromvergasers im Pilotmaßstab schon erahnen. Ein Bauarbeiter kontrolliert gewissenhaft die Verstrebungen, denn das Gerüst muss letztendlich ein großes Gewicht sicher tragen können.

2
1

 

 

 

 

 

Perspektivisch und künstlerisch anmutende Darstellung dreier Betonpfeiler vor stahlblauem Himmel aus der Sicht unseres Fotografen…

 

 

 

 

 

Der fertige Anlagenteil zur Flugstromvergasung Ende 2011 nach der mechanischen Fertigstellung.

Flugstromvergaser-Gebäude
Flugstromvergaser-Gebäude

 

 

 

 

Noch einmal derselbe Anlagenteil aus einer anderen Perspektive aus Richtung des Tanklagers gesehen. Die Funktionsprüfungen erfolgen im Laufe des Jahres 2012, Anfang 2013 wird die Inbetriebnahme mit einer Leistungsfahrt abgeschlossen.

 

 

 

Der für den Prozess benötigte Sauerstoff und Stickstoff wird aus den abseits aufgestellten Flüssiggastanks entnommen.

Gastanks

 

 

©  KIT 2016